Stress vermeiden – Übersicht schaffen

Besonders bei der Klausurvorbereitung ist es wichtig, sich rechtzeitig einen Überblick über den Lernstoff zu verschaffen. Einfach drauflos zu lernen ohne zu wissen, wieviel Stoff noch vor einem liegt, verursacht Stress. Der Überblick über den Lernstoff sorgt zusätzlich dafür, dass der Schüler seine Freizeit besser planen kann und sich so motivierter und entspannter an den Schreibtisch setzt.

Mit Nachhilfe das Lernen lernen

Schüler wissen zwar was sie lernen sollen, jedoch nicht, wie sie es am besten angehen. Falsche oder keine Lerntechniken führen dazu, dass der Schüler seine Motivation verliert und allmählig Faulheit und Desinteresse entstehen.
Motivationsprobleme verschwinden wenn das Lernen wieder Spaß macht. Im Laufe des Nachhilfe-Prozesses lernt der Schüler Techniken, die ihm dabei helfen effizienter und systematischer zu lernen. Dadurch steigt die Motivation und schulische Erfolge stellen sich dauerhaft ein.

Einzelnachhilfe statt Gruppenunterricht

Die Gefahr beim Gruppenunterricht besteht darin, dass sich oft, anstatt gemeinsamer Arbeit nur ein gemütliches Beisammensein ergibt, weil niemand so richtig vorbereitet ist und Themen wie Fußball oder das neue iPhone viel spannender sind.
Im Einzelunterricht gibt es keine Ablenkung. Der Fernseher bleibt aus und die Gesprächsthemen beschränken sich weitestgehend auf den Unterrichtsstoff. Der Lehrer kann seine volle Aufmerksamkeit dem Schüler widmen.

Warum Nachhilfe zu Hause

Nachhilfe zu Hause erleichtert die Vertrauensbildung zum Lehrer und schafft eine positive Beziehung zwischen Schüler und Lehrer, die für eine gute Zusammenarbeit notwendig ist. Des Weiteren kann die Nachhilfe ohne Störung verlaufen. Regelmäßige Gespräche mit dem Lehrer gewähren den Eltern größtmöglichen Einblick in den Nachhilfeablauf. Zudem wirkt es sich zusätzlich als Entlastung aus, wenn Eltern ihr Kind nicht zur Nachhilfe bringen müssen, das spart Zeit und Energie.

Probleme in der Schule

Während der Schulzeit kommt es immer wieder vor, dass ihr Kind in der Schule mit Problemen konfrontiert wird. Dabei brauchen die Schüler häufig die Hilfe ihrer Eltern. Zunächst sollte geklärt werden, um welche Art eines schulischen Problems es sich handelt. Ist es der Ärger über Noten, oder Ärger mit dem Lehrer? Bei beiden Fällen sollten Sie Ihrem Kind beistehen und der Ursache auf den Grund gehen. Oft ist es der Frust über schlechte Noten der zum Ärger mit dem Lehrer führt. Lassen Sie sich die Benotung des Klassenlehrers erklären. Fragen Sie nach den Auswirkungen der Noten.

Sollten die schulischen Probleme fortlaufend bestehen bleiben, helfen sie Ihrem Kind gegebenenfalls mit Nachhilfe.

Gute Noten – so geht’s

Hier ein paar nützliche Tipps für gute Noten.

  • Das A und O ist ein gut aufgeräumter Arbeitsplatz und sortierte Schulmaterialien… nur wer Ordnung hat kann auch in vollem Umfang lernen.
  • Die Schultasche sollte stets vollständig sein. (Abends nochmal kontrollieren ob alles für den nächsten Schultag eingepackt ist)
  • In der Schule von Störenfrieden wegsetzen, so kann man während der Unterrichtszeit aufpassen und dem Lehrer positiv auffallen.
  • Regelmäßiges Lernen für Klassenarbeiten. Übung macht den Meister!!
  • Regelmäßiges und sauberes Bearbeiten von Hausaufgaben